Kelly

Kelly´s Corner: Man muss flexibel sein!

15. April 2013
Letztes Wochenende habe ich spontan in einem Bastelladen eine Rolle Zpagetti-Garn plus eine Riesenhäkelnadel No. 12 mitgenommen. Die Stoffbänder aus Produktionsresten der Textilindustrie kennt inzwischen jeder. Als ich sie vor ca. eineinhalb Jahren das erste mal in einen Handarbeitsgeschäft entdeckt hatte, war ich völlig fasziniert davon. Es gab sie dort mit Streifen, mit Punkten und auch in uni.
Da saß ich nun diese Woche mit meiner großen Garnrolle und habe so herum probiert… hm… irgendwie wusste ich nicht so recht was ich daraus machen sollte… sehr extreme Gymnastik für die Finger… eine Tasche würde wunderschön, aber vom Gewicht auch sehr schwer werden… das Material wird nach dem verhäkeln ganz schön fest… ach, oder doch ein Häkelkörbchen… nee…
Irgendwie sind wir nicht so recht zusammen gekommen, das Spagetti-Garn und ich…
Eigentlich ist das Garn ein ganz tolles Material, es fühlt sich an wie ein Lieblings-T-Shirt, ganz weich und elastisch!
Kurz entschlossen habe ich „Kassensturz“ bei meinen Perlen gemacht und mir die, mit den großen Löchern herausgesucht. (Perlen habe ich immer im Haus, die kaufe ich ab und an mal, wild entschlossen etwas daraus zu machen und dann verschwinden sie doch wieder in Schachteln und warten darauf wachgeküsst zu werden). Es haben sich tatsächlich eine ganz Menge gefunden, die für meine Idee geeignet waren…
Ungefähr vier Meter Zpagetti-Garn habe ich dafür verwendet (für ein Armband braucht man ca. 70 cm). Dann habe ich alle Perlen, schön abwechslungsreich, aufgefädelt und nach Lust und Laune verteilt. Die mit den größeren Löchern haben einen oder zwei Koten bekommen, manche haben einfach so gehalten.
Am Besten verteilen kann man die Perlen, wenn man den ganzen Strang über eine Türklinke oder einen Möbelknopf hängt. Hinten am Hals hat die Kette keine Perlen, erst ab Höhe des Schlüsselbeins. Da die Kette aus einem Stück besteht, habe ich die beiden Endstücke (am Hals) überlappen lassen und an drei Stellen mit einem passenden, reißfestem Nähgarn umwickelt und verknotet, so sieht man es kaum.
So eine Kette ist ja ein typisches Reste-Projekt. Mit meinem Rest vom Textilband kann man noch ´ne ganze Menge machen… nun muss ich noch mal nachdenken, was ich daraus machen könnte – vielleicht doooooch ein schönes, schwarzes Häkelkörbchen… na das kann man schließlich immer gebrauchen!
Hier könnt Ihr Hoooked Zpagetti, Schwarzer Farbton schwarztöne kaufen und eine dicke  Hoooked-Zpagetti Häkelnadel Nr. 12

Liebe Grüße, Kelly

You Might Also Like

Leave a Reply

5 Comments

  • Reply querSchnitt 15. April 2013 at 06:28

    Oh die gefällt mir. Sieht sehr schön aus!
    Schönen Wochenstart wünsche ich Dir mit Deiner neuen Kette.
    Liebe Grüße

  • Reply schwiegermutterinklusive 15. April 2013 at 06:29

    Tolle Kette, die würde ich gar nicht mehr abnehmen, so schick sieht die aus…

  • Reply Tun und Träumen 15. April 2013 at 07:10

    Das ist dir doch noch was tolles eingefallen für das Garn…die Kette ist super geworden! Wird auf meine To-Do-Liste gesetzt 🙂

  • Reply Drei Mausels 15. April 2013 at 08:54

    Liebe Kelly,

    meine Mutter hat in den 80ern aus selbst geschnittenen und gerissenen Stoffstreifen und einer Riesenhäkelnadel jede Menge Teppiche gehäkelt (und uns auch einmal so auf einer Geburtstagsparty beschäftigt) – da war sie wohl ihrer Zeit voraus 🙂

    Liebe Grüße,
    Nathalie

  • Reply Lilamalerie 15. April 2013 at 15:16

    Auch ne tolle Idee aus Zpagetti!
    Ich stricke ja daraus im Moment eine Kissenplatte, will sagen, das Vorderteil einer Kissenhülle. Zeig ich sobald sie fertig ist bei mir . 🙂
    Aber falls ich noch nen Rest habe, wäre so eine Kette ja ideal.
    Wie immer super Idee und wieder so schön präsentiert!
    LG,
    Monika